Tuesday, July 1, 2014

The Bernstein Collection VOL.1 CD31-CD59


BEETHOVEN
CD 1
Symphonies Nos. 1 & 3
CD 2
Symphonies Nos. 2 & 4
CD 3
Symphonies Nos. 5 & 6
CD 4
Symphonies Nos. 7 & 8
CD 5
Symphony No. 9
Gwyneth Jones, Hanna Schwarz, René Kollo, Kurt Moll
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor / Wiener Philharmoniker
Live recordings
CD 6
Overtures: Creatures of Prometheus op 43
Egmont op. 84
Coriolan op. 62
King Stephen op. 117
Fidelio op. 72b
Leonore op. 72a
Wiener Philharmonker
CD 7
Piano Concertos nos. 3 & 4
Zimerman / WP
CD 8
Piano Concerto no. 5 “Emperor”
Zimerman / WP
CD 9
String Quartets opp. 131 & 135 (arranged for orchestra)
Wiener Philharmoniker
CD 10
Missa solemnis op. 123
CD 11 – 12
Beethoven: Fidelio
Janowitz / Popp / Kollo / Sotin / Fischer-Dieskau-Dieskau /
Wiener Staatsoperchor / WP
CD 13 – 14 AMNESTY INTERNATIONAL CONCERT
Overture Leonore III op. 72a
Piano Concerto no. 4 in G major op. 58
Claudio Arrau
CD 14
Symphony no. 5 in C minor op. 67 35:03
SOBR
CD 15 BERLIN WALL CONCERT
Symphony no. 9 in D minor op. 125
CD 16 THE FINAL CONCERT
Symphony no 7 in A major op. 92
Britten: Four Seas Interludes from Peter Grimes op. 33a
Boston Symphony ORchestra
BERNSTEIN
CD 17 (72:00)
Symphony no. 1 “Jeremiah” (1942) 24:32
Christa Ludwig / IPO
Chichester Psalms (1965) 18:59
Soloist from the Vienna Boys’ Choir / Wiener Jeunesse-Chor / IPO
LUKAS FOSS: The Song of Songs 28:29
Sheri Greenawald / IPO
CD 18
Symphony no. 2 “The Age of Anxiety” (1947 – 49, rev. 1965) 35:28
Lukas Foss, piano / IPO
Symphony no. 3 „Kaddish“ (1963, rev. 1977) 39:20
Monserrat Caballé, soprano / Michael Wager, speaker
Wiener Jeunesse-Chor / Wiener Sängerknaben / IPO
CD 19 58:05
Serenade (1954) 29:11
Gidon Kremer / IPO
Fancy Free 28:54
Ruth Mense, piano / IPO
In Big Stuff: Bernstein, piano, Dicky Tarrach, drums, Thissy Thiers, bass guitar
CD 20 46:50
Dybbuk: Suites Nos. 1 & 2 (1974) 30:32 + 17:06
NYPhil
CD 21
Songfest (1977) 42:33
Soloists / National Symphony Orchestra
CD 22 49:52
Divertimento (1980) 14:05
A Musical Toast (1980) 2:16
Slava. (1977) 4:07
On the Town: 3 Dance Episodes (1944) 10:25
Facsimile (1946) 19:14
IPO
CD 23 54:23
Halil (1981) 16:00
Jean-Pierre Rampal, flute
AUDIO: 469 829-2, CD 5, tr. 14
3 Meditations from “Mass” (1977) 16:46
Mstislav Rostropovich, cello
Symphonic Suite from “On the Waterfront” (1955) 21:41
IPO
Prelude, Fugue and Riffs (1949) 8:16
Peter Schmidl, clarinet / Wiener Philharmoniker
CD 24 44:22
Bernstein: West Side Story: Symphonic Dances 22:56
Gershwin: Rhapsody in Blue 17’06 + Prelude 4‘20
LAPO
CD 25
Bernstein: Concerto for Orchestra (Jubilee Games) 30:00
Ned Rorem: Violin Concerto 23:34
David Del Tredici: Tattoo 18:06
(Bernstein: Theatreworks CD 26 – 32)
CD 26
On the Town
Von Stade / Daly / McLaughlin / Hampson / Jones / Ollmann
Tilson Thomas
CD 27 – 28
Candide
Hadley / Anderson / Green / Ludwig / Gedda / Jones / Ollmann
Bernstein
CD 29
West Side Story
Te Kanawa / Carreras / Troyanos / Ollmann / Horne
Bernstein
CD 30 – 31
A Quiet Place
Ludgin / Morgan / Brandstetter / Kazaras / Kraft / Uppman
Bernstein
CD 32
A White House Cantata
Hampson / Anderson / Hendricks / Tarver
Nagano
CD 33 – 34
BIZET: Carmen
KOPPLUNG:
BRAHMS
CD 35
Symphony no. 1
CD 36
Symphony no. 2 (48’15)
Academic Festival Overture (10’22)
CD 37
Symphony no. 3 (41’53)
Haydn Variations
CD 38
Symphony no. 4 (43’45)
Tragic Overture (14’16)
CD 39
Piano Concerto no. 1
Zimerman / WP
CD 40
Piano Concerto no. 2
Zimerman / WP
CD 41
Violin Concerto in D major op. 77
Double Concerto in A minor op. 102
Kremer / Maisky
CD 42
BRUCKNER: Symphony no. 9
WP
COPLAND
CD 43 50:45
Copland: Appalachian Spring 26:32
Barber: Adagio for Strings 9:55
Bernstein: Candide Overture 4:17
Schuman: American Festival Overture 10:01
CD 44 53:43
Copland: Symphony no. 3 (43’13), Quiet City (10’30)
CD 45
Copland: El salon Mexico (11’58), Connotations (20’29), Music for the Theatre (23’27),
Clarinet Concerto (17’44) (Stanley Drucker)
CD 46
DEBUSSY: La Mer, Prélude à L’Après-midi d’un Faune, Images pour Orchestre
Orchestra dell’Accademia Nazionle di Santa Cecilia
AUDIO / COVER: 429 728-2 (Zuschläger)
CD 47
DVOŘÁK: Symphony no. 9 “New World”, Slavonic Dances op. 46 nos. 1, 3, 8
Israel Philharmonic Orchestra
CD 48
ELGAR: Enigma Variations
Pomp and Circumstance: Marches 1 & 2
Crown of India Suite: March of the Mogul Emperors
BBC Symphony Orchestra
CD 49
FRANCK: Symphony in D minor 42:21
Saint-Saens: Le Rouet d’Omphale 9:22
ROUSSEL: Symphony no. 3 in G minor op. 42 26:57
CD 50
HARRIS: Symphony no. 3 18‘28
SCHUMAN: Symphony no. 3 32’20
50‘48
HAYDN
CD 51
Symphonies nos. 88, 92 “Oxford”
Wiener Philharmoniker
CD 52
Symphony no. 94 “Surprise”; Sinfonia concertante Hob. I: 105
Wiener Philharmoniker
CD 53 – 54
Die Schöpfung Hob. XXI:2
SOBR
CD 55
HAYDN: Symphony no. 102 (27’56)
Missa in tempore belli Hob. XXII:9
SOBR
CD 56
HINDEMITH
Concert Music for Strings and Brass op. 50
Symphonic Metamorphosis on themes of Carl Maria von Weber
Symphony: Mathis der Maler
Israel Philharmonic Orchestra
CD 57
IVES
Symphony no. 2, Central Park in the Dark, The Unanswered Question, Tone Roads no. 1, Hymn for Strings, Hallowe’en, The Gong on the Hook and Ladder
New York Philhamonic
CD 58 – 59
LISZT: A Faust Symphony
Riegel / Tanglewood Festival Chorus / BSO
BOITO: Mefistofele – Prologo in cielo
Ghiaurov / Wiener Staatsopernchor / Gumpoldskirchner Spatzen / Wiener Philharmoniker
DVD
The Making of West Side Story

8 comments:

  1. Another wonderful post!! Thanks so much!

    ReplyDelete
  2. It's great to have you back! Thanks for this terrific share.

    ReplyDelete
  3. There'a a glitch at CD49 track1 (Franck Symphony 1st mov) 16:16

    ReplyDelete
  4. Thanks for your posts. Please reupload Mahler 3 by MTT.

    ReplyDelete
  5. youtube wants my telephonnumber for that 45min docu > they do not get!

    tomorrow, 13.oct my upload account is getting set to basic, maybe this file will be erased (maybe up to new year with a new file-uploader account, but i do not know:

    mostly german dominated

    http://uploaded.net/file/xqa408ng

    did not recognisze him before without odeon:

    Bernstein Story


    Film von Georg Wübbolt

    vom Sender meines "Vertrauens"

    Leonard Bernstein war ein begnadeter Dirigent und Komponist. Nicht nur sein wegweisendes Musical "West Side Story" machte ihn zur Musikikone. 40 Jahre lang lag ihm die Musikwelt zu Füßen.
    Anlässlich seines 25. Todestages am 14. Oktober 2015 dokumentiert das Porträt die wichtigsten biografischen und künstlerischen Stationen Leonard Bernsteins. Familienangehörige und Wegbegleiter kommen zu Wort. Archivaufnahmen und Konzertaufzeichnungen ergänzen die Dokumentation.

    "Ohne Musik kann ich nicht leben"...
     
    Leonard Bernstein
    ... sagte Leonard Bernstein. Dazu zählte er aber nicht nur seine erfolgreichen Dirigate und bejubelten Kompositionen, sondern auch seine Mission als Musikvermittler.

    In den 1940er Jahren fand Bernstein seine kompositorische Berufung. Er spielte in Jazzcombos und lernte dabei die Musik der Afro-Amerikaner und anderer Bevölkerungsgruppen kennen. In seiner Musik spiegelt er das Amerika des 20. Jahrhunderts. Darauf, ebenso wie auf den Klängen seiner russischen und jüdischen Wurzeln, beruht sein komplettes Werk.

     
    Leonard Bernstein genießt es zu dirigieren
    Und doch wurde der Komponist durch den Dirigenten Bernstein noch bei weitem übertroffen. Mit gerade mal 25 Jahren katapultierte er sich als Orchesterleiter an die Weltspitze. Das Ringen zwischen Dirigieren und Komponieren sollte bis zu seinem Ende sein künstlerisches Dasein bestimmen. Diese Zerrissenheit vollzog sich auch im persönlichen Bereich: Mit seiner Familie einerseits und seinen Lebenspartnern andererseits war er immer auf der Suche nach Erfüllung. Leonard Bernstein blieb ein ewig Suchender, ewig Zweifelnder. Dabei beglückte er mit seiner Aura Millionen Menschen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. noch so'n Jude

      Bevor wir nun den autoritären Charakter erörtern, sollten wir noch den Begriff Autorität klären. Autorität ist keine Eigenschaft, die jemand »hat«, in dem Sinn, wie er Besitz oder körperliche Eigenschaften hat. Autorität bezieht sich auf eine zwischenmenschliche Beziehung, bei der der eine den anderen als ihm überlegen betrachtet. Aber es besteht ein grundsätzlicher Unterschied zwischen einer Überlegenheits-Unterlegenheits-Beziehung, die man als eine rationale Autoritätsbeziehung bezeichnen, und einer solchen, die man als hemmende Autoritätsbeziehung beschreiben kann. Ein Beispiel soll zeigen, was ich damit meine. Die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler und die zwischen Sklavenbesitzer und Sklave gründen sich beide auf die Überlegenheit des einen über den anderen. Das Interesse von Lehrer und Schüler geht in gleicher Richtung. Der Lehrer ist zufrieden, wenn es ihm gelingt, seinen Schüler zu fördern; gelingt es ihm nicht, dann ist er genauso gescheitert wie der Schüler. Dagegen möchte der Sklavenhalter den Sklaven nach Möglichkeit ausbeuten; je mehr er aus ihm herausholt, um so befriedigter ist er. Gleichzeitig versucht der Sklave, so guter kann, seine Ansprüche auf ein Minimum an Glück zu verteidigen. Diese Interessen laufen zweifellos einander zuwider, da der Vorteil des einen der Nachteil des anderen ist. In beiden Fällen hat die Überlegenheit des einen Partners eine unterschiedliche Funktion: Im ersten Fall ist sie die Vorbedingung dafür, daß der der Au torität unterworfenen Person geholfen werden kann; im zweiten Fall ist sie die Vorbedingung für deren Ausbeutung.
      Auch die Dynamik der Autorität ist in beiden Fällen eine andere: Je mehr der Schüler lernt, um so schmaler wird die Kluft zwischen ihm und seinem Lehrer. Er wird dem Lehrer immer ähnlicher. Mit anderen Worten, die Autoritätsbeziehung zeigt die Tendenz, sich aufzulösen.

      Dient dagegen die Überlegenheit der Ausbeutung, wird der Abstand auf die Dauer immer größer.
      Die psychologische Situation ist in beiden Autoritätssituationen unterschiedlich. In der ersten sind Liebe, Bewunderung und Dankbarkeit die vorherrschenden Elemente. Die Autoritätsperson ist gleichzeitig ein Vorbild, mit dem man das eigene Selbst ganz oder teilweise identifizieren möchte. Im zweiten Fall entsteht Ressentiment und Feindseligkeit gegen den Ausbeuter, da die Unterordnung unter ihn den eigenen Interessen zuwiderläuft.
      Aber oft würde - wie im Fall des Sklaven - der Haß nur zu Konflikten führen, unter denen der Sklave zu leiden hätte, ohne eine Chance zu haben zu siegen. Daher wird er gewöhnlich eher dazu neigen, seine Haßgefühle zu verdrängen und wird sie gelegentlich sogar durch ein Gefühl blinder Bewunderung ersetzen. Dieses hat zweierlei Funktionen: Erstens beseitigt es das schmerzliche und gefährliche Haßgefühl, und zweitens mildert sich das Gefühl der Demütigung. Wenn der, der mich beherrscht, ein so prachtvoller oder vollkommener Mensch ist, dann brauche ich mich nicht zu schämen, wenn ich ihm gehorche. Ich kann ihm ja doch niemals gleichkommen, weil er soviel stärker, klüger und besser ist als ich. Bei dieser den anderen hemmenden Art der Autorität wird daher der Haß oder die irrationale Bewunderung und Überschätzung der Autoritätsperson sich ständig vergrößern. Ein rationales Autoritätsverhältnis wird dagegen im gleichen Verhältnis abgebaut, wie der der Autorität Unterworfene selbst stärker und daher der Autoritätsperson ähnlicher wird. [...]
      (dt. Übersetzung 1945)

      aus: R. Funk (Hg.). Erich-Fromm-Le
      sebuch. Deutscher Taschenbuch Verlag.
      München 1988

      Delete

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...